Skitouren in der südl. Ortlergruppe

27. – 30. März 2022; Standort Zufallhütte (2.265 m)
Königsspitze, Mt. Zebru und Ortler.
Bild zum Vergrößern anklicken
Eine Skihochtourenwoche ohne Gletscher? Leider ist das mittlerweile Realität geworden. Die Besteigung mancher Gipfeln bis ca. 3.300 m ist in den Alpen mittlerweile ohne Gletscherberührung möglich. Wer den Klimawandel noch immer leugnet kann – sehr respektvoll – nur als Narr bezeichnet werden.
Teilnehmer Anna, Oswald E., Peter S., Ossi H.
Ausgangspunkt Hintermartell (Gh Schönblick)
Höhenunterschied bis ca.1.000 Hm
Distanz unterschiedlich
Schwierigkeit II – III

Hier geht’s zum Fotoalbum >>>>>

Hier git’s einen kurzen Tourenbericht:

Trotz der ungewöhnlich geringen Schneelage ist es uns gelungen täglich einen Gipfel oder zumindest ein Joch zu erreichen ohne die Ski lange zu tragen. Dass wir bei den Abfahrten teilweise ganz guten Firn vorgefunden haben wagten wir bei unserer Ankunft am Parkplatz allerdings auch nicht zu hoffen.

27. März 2022

 In einem Winter mit normaler Schneelage ist es um diese Jahreszeit ohne Probleme möglich am Parkplatz die Ski anzuziehen und zur Hütte aufzusteigen. Heuer schien aber alles anders zu sein. Wir mussten die Ski zunächst einmal ca. 15 – 20 Minuten tragen.

28. März 2022
Bei angenehmer Temperatur – sie lag nur knapp unter dem Gefrierpunkt – starteten wir in das Langental. Nützt man diesen Aufstieg zur Besteigung des Monte Cevedale, so macht das Tal seinem Namen alle Erhe. In der Kachl auf ca. 2.500 m verließen wir jedoch die Cevedale-Autobahn und zweigen nördlich in das Butzental ab. Obschon wir dort und da den Schnee suchen mussten erreichten wir ohne große Probleme die Madritschspitze (3.265 m). Die Abfahrt war nur im Gipfelbereich etwas ruppig, bot ansonsten aber mit jedem Meter den es tiefer ging, herrlichen Firn.

21. März 2022
Unser Ziel für heute war die Innere Pederspitze. Sehr bald zeigte sich allerdings, dass dieser Gipfel wegen des Schneemangels kaum lohnen sein dürfte. Kurzerhand entschlossen wir uns zum Aufstieg auf das Madritschjoch zwischen Hint. Schöntaufspitze und Madritsschiptze. Leider spielte heute das Wetter nicht ganz mit. Die Sonne versteckte sich hinter einem Dunstschleier, die ersten wunderbaren Hänge der Abfahrt entpuppten sich als etwas unangenehm und bockig. Erst im Bereich eines Grabens wurde der Schnee dann merklich besser und entschädigte uns für den oberen Teil der Abfahrt.

22. März 2022
Heute stand die Eisseespitze auf dem Programm.  Noch während des Frühstücks setzte leichter Schneefall ein, der sich schön langsam verstärkte. Wir haben daher auf eine Tour verzichtet und bereits am frühen Vormittag die Abfahrt zum Parkplatz in Angriff genommen. Als Vergnügen konnte man diese Abfahrt allerdings nicht bezeichnen. Völlig vereiste Spuren erforderten äußerste Zurückhaltung. Dazu kam noch der heute etwas schwerere und daher ungewohnte Rucksack.

Die Zufallhütte ist nun wahrlich kein Geheimtipp, dass sie aber in der Qualitäts- und Freundlichkeitsskala ganz oben an der Spitze einzureihen ist ….. also damit haben wir nun wirklich nicht gerechnet.